Match Point System™

Aim, Set, Matched™

Präoperativ und intraoperativ können Chirurgen die Schulterprothese individuell auf die spezifische Anatomie des Patienten zuschneiden.

Das Match Point System kombiniert mit dem Schulterimplantatsystem RSP® oder Turon™ bietet Chirurgen folgende Möglichkeiten:

Aim - Sie können gezielt die Resultate ihrer Patienten verbessern.

Set - Sie können die Ziele ihrer Patienten angemessen festlegen und ihnen helfen, nach Höherem zu greifen.

Matched - Sie können sicherstellen, dass der Operationsplan an die spezifische Anatomie des Patienten angepasst ist.

Match Point System™

Aim

Gezielt die Resultate der Patienten verbessern

Ausgehend von einem präoperativen CT-Scan erreichen Chirurgen gezielt bessere Resultate für ihre Patienten. Der CT-Scan wird in eine proprietäre Software hochgeladen, in der ein 3D-Modell der Patienten-schulter erstellt wird. Damit können Chirurgen die individuelle Anatomie des Patienten auf einem Computer sichtbar machen und seinen spezifischen Zustand in einer Weise in den Fokus nehmen, die bei konventionellen Operationsverfahren nicht möglich ist. Da der Chirurg in der Lage ist, die Anatomie des Patienten präoperativ zu betrachten, kann er sich auf alle Nuancierungen vorbereiten, die sich ansonsten während der Operation als unangenehme Überraschungen erweisen könnten.


Set

Patienten durch adäquate Zielfestlegung helfen, nach Höheren zu greifen

Durch virtuelle Anpassung des Implantats an die spezifische Anatomie des Patienten können Chirurgen präoperativ die optimale Position des Implantats festlegen. Dabei nutzen sie in vollem Umfang seine konstruktiven Vorteile und können so potenziell die Implantatleistung verbessern.

Mit einem für den Patienten optimierten Plan können Chirurgen zuversichtlich in die Operation gehen. Dieser Plan trägt dazu bei, mögliche Komplikationen durch unvorher-gesehene Knochenmorphologie zu reduzieren.

Aseptische Lockerung der Glenoidkomponente gehört zu den häufigsten Ursachen postoperativer Komplikationen sowohl bei Schultertotalprothesen als auch bei inversen Schulterprothesen.1,2

Mit der Planungsfunktion für die peripheren Schrauben können sich Chirurgen ein Bild von der optimalen Länge und Lage der peripheren RSP®-Knochenschrauben machen.

Es wurde verschiedentlich ausgeführt, dass ein erhöhtes Risiko einer vorzeitigen Lockerung des Implantats besteht, wenn der Versionswinkel des Glenoids nicht wiederhergestellt wird.3 Studien haben gezeigt, dass die Wiederherstellung des Retro-versionswinkels eines schwer deformierten Glenoids (B2) bei traditionellen Operationsmethoden nicht reproduzierbar ist.3,4

Studien haben ergeben, dass die korrekte Platzierung der Glenoidkomponente unter folgenden Aspekten wichtig ist:

  • Langlebigkeit der Prothesen 3
  • positive Effekte auf funktionelle Resultate 3

Matched

Angepasst an die spezifische Anatomie des Patienten

Bei herkömmlichen Implantationsverfahrenen besteht nachweislich eine hohe Variabilität: Der untere Neigungswinkel und der Versionswinkel des Implantats können um mehr als 16° bzw. 12° von der geplanten Ausrichtung abweichen.5,6

Beim Match Point System™ von DJO Surgical wird der spezielle Coracoid-Clip während der Operation unter Berücksichtigung der anatomischen Gegebenheiten fest am Coracoid des Patienten angebracht. Die Endoprothese kann so präziser platziert werden.

Video des Match Point System™

Hier sehen Sie ein Video des Match Point Systems in Aktion und erfahren, wie wir Ihnen und Ihren Patienten helfen können, ihr größtmögliches Potenzial wiederzuerlangen - "Reaching Higher by Design":

Einzelnachweise

  1. Zumstein M, et al. Problems, complications reoperations, and revisions in reverse total shoulder arthroplasty: A systematic review. JSES 2011; 20, 46-157
  2. Deutsch A, et al. Clinical results of revision shoulder arthroplasty for glenoid component loosening. JSES Vol 16, No. 6
  3. Karelse A, et al. A glenoid reaming study: how accurate are current reaming techniques. JSES published online 03 Mar 2013
  4. Iannotti JP, et al. Effect of glenoid deformity on glenoid component placement in primary shoulder arthroplasty. J Shoulder Elbow Surg. 2012;21:48–55
  5. Verborgt, et al. Accuracy of placement of the glenoid component in reversed shoulder arthroplasty with and without navigation. JSES 2011; 20, 21-26
  6. Nguyen D, et al. Improved accuracy of computer assisted glenoid implantation in total shoulder arthroplasty: an in vitro randomized controlled trial. JSES 2009; 18(6):907-914
  7. Levy J, et al. Accuracy of Patient-specific Guided Glenoid Baseplate Positioning for Reverse Shoulder Arthroplasty. JSES 2014; in publication